Archiv der Kategorie: Bericht

KLIMA GERECHT FAIR HANDELN

Der 14. Mai wird international als World Fair Trade Day gefeiert. Gleichzeitig wird über Themen der Zeit informiert und diskutiert. Heuer machen wir innerhalb der begleitenden Kampagnenwochen vom 9. – 22. Mai 2022 darauf aufmerksam, dass Klimagerechtigkeit Umweltgerechtigkeit ist.

Klimagerechtigkeit ist Umweltgerechtigkeit

Der Slogan der österreichischen Weltläden lautet „gerecht handeln – sinnvoll kaufen“ und wird seit mehr als vier Jahrzehnten gelebt. Eine massiv ungleiche weltweite Verteilung betrifft nicht nur die ökonomischen Ressourcen, sondern auch die negativen Auswirkungen der globalen Erwärmung. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, wer für die schon stattfindende Zerstörung der Lebensgrundlagen der Menschen im Globalen Süden und der künftigen Generationen zur Verantwortung gezogen wird. Nach dem „Verursacherprinzipsind wir alle in die Pflicht: Konsument*innen, Unternehmen und die Politik.

Wir fordern ein Umdenken zugunsten der Menschen im Globalen Süden und ein „gutes Leben für alle“.

Starke Stimmen für Klimaschutz

Die Weltläden arbeiten mit kleinbäuerlichen und kleinstrukturierten Produzent*innen in Afrika, Asien und Lateinamerika zusammen, die den Klimawandel am wenigsten verantworten, aber von den Auswirkungen am stärksten betroffen sind.

Die internationale Zusammenarbeit zeigt uns täglich die Herausforderungen unserer Produzent*innen aufgrund der schnelle voranschreitenden Klimaveränderungen. Sie unternehmen große Anstrengungen, um sich einerseits anzupassen und widerstandfähiger gegen den Klimawandel zu werden und andererseits, um die Auswirkungen auf das Klima zu verbessern.

Josinta Kabugo von Organic Farmers Cooperative Union/BOCU in Uganda stellt Bio-Arabica-Hochlandkaffee her und hat eine klare Meinung:

Der Klimawandel betrifft das Leben und Einkommen unserer Mitglieder ganz direkt. Erhöhter Schädlingsbefall, geringere Erntemengen, Dürreperioden, Überschwemmungen, Hangrutschungen, zerstörte Parzellen sind Realität. Mit den Holzsparöfen, die wir durch die Klimaprämie für unseren Kaffee erhalten, reduzieren wir den Verbrauch von Feuerholz und die gesundheitsschädliche Rauchentwicklung in den Häusern.“

Bernard Ranaweera von Small Organic Farmers Association/SOFA in Sri Lanka, stellt Bio-Tees und Gewürze her:

Wie wir wissen, ist der Umweltschutz ein wichtiges Thema, das auch auf internationalen Tagungen, Konferenzen usw. seit vielen Jahren diskutiert wird. Aber es ist bedauerlich, dass wir immer noch kein Ergebnis oder eine Lösung sehen. Die globale Erwärmung nimmt von Tag zu Tag zu und erschwert den Teeanbau massiv.“

Johny Joseph von Creative Handicrafts in Indien stellt Bio-Baumwolltextilien für ANUKOO Fair Fashion her:

Alle Frauen, mit denen wir arbeiten, sind aus den Dörfern zugewandert, weil ein durch den Klimawandel und Umweltverschmutzung nicht tragfähiger landwirtschaftlicher Sektor sie zur Landflucht zwingt. Eine einzige Überschwemmung reicht etwa aus, um ihre Einkünfte der letzten 10 Jahre wegzuspülen. Wir bieten nicht nur Chancen für benachteiligte Frauen, sondern achten auch darauf, wie nachhaltig der Produktionsprozess ist, wie umweltfreundlich unsere Arbeit ist und wie wir noch nachhaltiger werden können.“

Norm Bunnak von Village Works in Kambodscha stellt Taschen und Trinkhalme aus Bambusrohr her: „Der Faire Handel unterstützt uns beim Umweltschutz und schafft ein Netzwerk, sodass wir mit diesem globalen Problem nicht alleine dastehen.“

Anna Ritgen arbeitet bei unserem Lieferanten El Puente, dem Fair Trade Pionier in Deutschland. El Puente hat ein breites Sortiment und lange, fairer Handelsbeziehungen mit dem globalen Süden:

Wir von El Puente stehen im täglichen Kontakt mit den Produzent*innen im Globalen Süden und wissen, dass diese bereits seit vielen Jahren unter den Folgen der Klimakrise – Extremwetterverhältnissen etwa – leiden. Als Unternehmen sehen wir uns darum in der Verantwortung und arbeiten konsequent daran, den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verringern. Dies schaffen wir durch viele große und kleine Maßnahmen an unserem Standort. Zum Beispiel durch eine eigene Photovoltaikanlage, eine Regenwasserzisterne und die Nutzung von Fernwärme aus einer benachbarten Biogasanlage. Für unvermeidbare Emissionen unterstützen wir Klimaschutzprojekte. Bei jedem Produkt steht stets die Frage im Raum, wie wir es noch umweltfreundlicher gestalten können. So versenden wir mittlerweile komplett plastikfrei, bieten viele Produkte mit nachhaltigen Verpackungen ohne konventionelles Plastik an. Mit einem Pfandeimersystem vertreiben wir auch viele Waren komplett verpackungsfrei nach dem Prinzip der „Unverpackt-Läden“.

Warum ist „Fair“ auch Klimafreundlich?

Klima- und Umweltschutz sind fest in der Lieferkette verankert!

Während für konventionelle Unternehmen in Europa das Lieferkettengesetz erst im Entstehen ist, ist in den Grundsätzen der World Fair Trade Organisation – deren Mitglied die Weltläden sind – unter Punkt 10 der Umweltschutz verankert. Seit Jahrzehnten wird dieser Grundsatz gelebt.

Bio-Anbau und Mischkulturen

Unter schattenspendenden Nutzpflanzen wie Bananen wachsen etwa Kaffeepflanzen unter natürlichen Bedingungen in Mischkulturen. Auf diese Weise können robustere Pflanzen entstehen, die weniger anfällig für Krankheiten sind. Die Pflanzen werden ohne Maschinen geerntet, ein Großteil der Biomasse bleibt als natürlicher Dünger für den Boden erhalten und dieser fungiert als CO2 Speicher. Außerdem wird auf umwelt- und klimafeindliche, künstliche Pestizide und Dünger verzichtet und durch die langfristige Handelssicherheit kann regelmäßig aufgeforstet werden.

Langlebige und hochwertige Produkte

Im Weltladen erhält man nicht Schnäppchen, die nur kurz Freude bereiten, sondern Premiumprodukte aus natürlichen Materialien, mit sorgfältiger Handwerkskunst erzeugt, damit sie langlebig und robust sind. Natürliche Materialien lassen sich im Falle auch leichter reparieren als billige Wegwerfprodukte aus Plastik.

Sorgfältige Handarbeit

Im Fairen Handel sind Handarbeit und klein strukturierte Unternehmen statt industrieller Produktion im großen Stil die Norm. Dies gilt sowohl für den Anbau und die ressourcenschonende Weiterverarbeitung von Lebensmitteln wie Kaffee oder Gewürzen, als auch für Kunsthandwerksprodukte aus natürlichen Materialien. Traditionelle Techniken und hohe kreative Innovationsfähigkeit ermöglichen eine möglichst ressourcen- und klimaschonende Verarbeitung.

Nachwachsende Rohstoffe

Die Kunsthandwerker*innen und Lebensmittelproduzent*innen im Fairen Handel nutzen vor allem die Rohstoffe, die in ihrer Umgebung wachsen und heimisch sind. Kurze Transportwege vor der Herstellung und nachwachsende, natürliche Rohstoffe machen die fairen Produkte besonders klimaschonend. Recycling und Upcycling von Materialien, die ansonsten die Umwelt der Menschen belasten würden, sind oft sogar der Gründungsanstoß für viele faire Unternehmen.

Faire Bio-Orangen und -Mandarinen

80 Prozent der europäischen Orangen kommen aus Spanien. Wenige große Unternehmen diktieren den Preis. Kleine und mittlere Betriebe kommen unter die Räder.

Niedrige Orangenpreise führen zu schlechter Bezahlung von ErntehelferInnen. Schlechte Arbeitsbedingungen (bis hin zu sklavenähnlichen Zuständen) und illegale Beschäftigung von MigrantInnen sind die Regel.

Im Weltladen bieten wir Bio-Orangen und -Mandarinen aus Valencia an, die nach den Prinzipien des Fairen Handels produziert wurden: direkter Handel, kurze Lieferketten, Biolandbau, Anbau durch Klein- und Mittelbetriebe, geregelte Beschäftigungsverhältnisse, höhere Preise und Prämien, Rückverfolgbarkeit bis zur Parzelle.

So ging’s: Bestellen bis: 28.1./ 25.2./ 25.3.2022 + Anzahl der Kartons (3kg Orangen um 11,49 Euro, 3 kg Mandarinen um 14,99 Euro) angeben. Die Auslieferung erfolgte 2-3 Wochen später.

Das Projekt war sehr erfolgreich: In 6 Monaten wurden über die EZA 67 Tonnen faire Orangen an die Weltläden in Österreich geliefert!

Das steckt in unseren Südfrüchten aus solidarischem Handel:
 

  • Biologischer Anbau
  • Produziert von drei kleinen und mittleren Betrieben
  • Von Hand gepflückt
  • Idealer Reifegrad (keine Nachreife, keine Kühlung vor Ort)
  • Kein Wachs, keine Konservierung (Schale verwendbar)
  • Rückverfolgbar bis zur Parzelle
  • 20 Cent Mehrpreis/Kilo, basierend auf dem Best-Preis von Punt de Sabor. 10 Cent gehen an die ProduzentInnen, 10 Cent an die Stiftung für MigrantInnen. Damit bekommen die ProduzentInnen Preise, die deutlich über dem Weltmarkt und lokalen Preisen liegen.
  • Saisonale Arbeitsverträge inkl. Wiedereinstellungszusagen, höhere Löhne, organisierte Transporte oder Fahrtkostenzuschüsse für die ErntehelferInnen, Krankenversicherung und Vor-Ort-Erstehilfe
  • Geregelte Arbeitsverhältnisse auch für MigrantInnen
  • Direkter Versand nach der Ernte
  • transparente und verantwortungsvolle Lieferkette (Bauer – Punt de Sabor (Direktvermarkter) – EZA Fairer Handel – Weltladen – KundIn)

Wiederverwenden statt Wegwerfen

Wir leben in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Muss das so sein?

Bewusster Konsum von werthaltigen und fairen Produkten verhindert den Kauf unnötiger Dinge, die schnell im Mistkübel landen. Jedoch hat selbst der wertvollste Gegenstand irgendwann ausgedient. Up- oder recyceln haucht alten Dingen und Materialien neues Leben ein:

Viele Weltladen Partnerorganisationen zeigen es vor: Sie werten Abfall auf und stellen daraus hochwertige, neue Produkte her.

Die Bandbreite ist schier unerschöpflich: Umhängetaschen aus alten Zementsäcken, Rucksäcke aus Jeans, Messingschmuck aus Artilleriegranaten, Schüsseln und Dosen aus Altpapier und Altmetallen, Schmuck aus indischen Saris, Recyclingglasperlen oder Bein, Geldbörsen und Übertöpfe aus Altgummi, Bilderrahmen und Schmuck aus Platinen, Spielzeugautos aus Alteisen und -alu, Aufbewahrungsbehälter und Teelichter aus alten Flaschen …

IKI Taschenkollektion von Smateria (Kambodscha) aus alten Industriefolien

Biofaire Mode und ökologisch verträglich Waschen

Was tun fürs Klima?

Klimaschutz ist in aller Munde. Aber wie er aussehen soll, darüber feilschen heimische Politiker. Es müsse ohne Verzicht gehen, denn das wäre ein Rückschritt „in die Steinzeit“. Technologie könne alles lösen und wir könnten munter weiter machen wie bisher.

Die Wissenschaft hingegen ist sich einig, dass sofortige breitgestreute Maßnahmen nötig sind, um die Klimakrise noch in den Griff zu bekommen. Dazu gehört die unumgängliche Reduktion unseres Ressourcenverbrauchs.

Bedeutet Verzicht denn eine unzumutbare Entbehrung oder ist Reduktion nicht eigentlich eine Besinnung auf das Wesentliche? Eine Befreiung vom Unnötigen und Überflüssigen? Ist bewusster Konsum von werthaltigen, fair und ökologischen Produkten nicht nur für unseren Planeten, sondern auch für uns alle das beste? Anstatt in einer schieren Menge an Gütern zu ersticken, können wir das Ausgesuchte genießen. Die Umwelt, unsere Mitmenschen und die Menschen zukünftiger Generationen werden es uns danken.

Die Weltladenbewegung legt den Fokus auf klimaverträgliche und menschenwürdige Produktion. Im Weltladen Vorchdorf wird jetzt zusätzlich zur ökofairen Mode ein 100% biologisch abbaubares Waschmittel aus Oberösterreich angeboten, das im Gegensatz zu vielen anderen Waschmitteln mikroplastikfrei ist und als Beitrag zur Müllvermeidung in wiederbefüllbaren Gebinden verkauft wird. Das ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.

Eines ist sicher: Erreichen können wir nur alle gemeinsam etwas, indem jeder in seinem Alltag und die Politik – endlich auch – handelt.

Climate Justice – werden wir ein Teil der Lösung!

Die Klimakrise betrifft uns alle: Jedoch nicht im gleichen Außmaß

Unsere Partnerorganisationen sind von den Auswirkungen der weltweiten Klimakrise immer öfter und immer schwerer betroffen – obwohl sie selbst am wenigsten dazu beitragen. Sie versuchen, den Auswirkungen der Klimakrise zu begegnen. Der Faire Handel und seine Unterstützer/innen spielen dabei eine sehr wichtige Rolle.

Wir fordern: Climate Justice – Let´s do it fair. Gemeinsam für eine klimafreundliche und sozial gerechte Wirtschaft und Politik!

Gewinnspiel Fair.Macht.Frauen.Stark

Wir danken den Teilnehmer/innen an unserem Gewinnspiel!

Hier sind die richtigen Lösungen:

Bis wann durften Männer in Österreich ihren Frauen die Erwerbsarbeit verbieten? 1975

Mit welchen Maßnahmen fördert der Faire Handel die Geschlechtergerechtigkeit? Fairer Handel schafft Bildungsmaßnahmen und Einkommensmöglichkeiten für Frauen. Der Faire Handel gibt Frauen auch die Möglichkeit Leitungsfunktionen einzunehmen.

Wie hoch ist der Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen in konventionellen Unternehmen? 14 %

Wie hoch ist der Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen im Fairen Handel? 54 %

Wir gratulieren den Gewinnerinnen der Leichthängematte und des Adelante – Frauenkaffees!

Fashion Revolution Week

Im April 2013 stürzte in Bangladesch das Rana Plaza Gebäude ein. Damals starben 1.138 Menschen und weitere 2.500 Menschen wurden teils schwer verletzt. Dort wurden Textilien für international bekannte Marken produziert. Bangladesch ist nicht das einzige Land in dem unfaire Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen an der Tagesordnung sind. Auch Menschen in anderen Ländern leiden darunter. Die Fashion Revolution Week macht die Gesellschaft darauf aufmerksam, dass Arbeitsrechte und Sicherheitsstandards eingehalten werden müssen und Mode nicht auf Kosten von Menschen und Umwelt produziert werden darf.

FAIR macht Frauen stark

Frauen des Fairen Handels schaffen Chancen: als Designerinnen, Führungskräfte, FAIRmarkterinnen, Kunsthandwerkerinnen und Unternehmerinnen.

Sie überwinden Barrieren, wie Konflikte, Missbrauch, Leben mit Behinderung… .

Sie unterstützen Gemeinschaften: Als Teil von Produzentengruppen, Basisorganisationen und als aktive Gemeindemitglieder treiben sie den Wandel voran.

Sie beziehen Stellung und geben ein Beispiel: von den Aktivistinnen bis zu denen, die ein stilles Beispiel geben. Sie setzen sich für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit ein.

Die Fair-Handels-Bewegung ist voll von Frauen, die sich entscheiden, die Ungleichheit herauszufordern! Unsere Kundinnen fragen wir: Sind auch Sie bereit, fair zu handeln, im Weltladen einzukaufen und damit Menschen und ihren fairen Handel an die erste Stelle zu setzen? Wir geben Handlungsoptionen in die Hand.

Was bleibt von 2020?

Ein verrücktes Jahr liegt hinter uns: 2020. Ein Jahr, in dem wir definitiv mehr wollten, als wir konnten und durften. Uns wurden Grenzen aufgezeigt, wir gingen an unsere Grenzen – aber auch darüber hinaus.

Oft mussten wir uns von unseren Plänen verabschieden, abstecken, was möglich war, und es anders machen.

2020 hat uns dabei aber auch bewusst gemacht, dass wir auch in der Beschränkung Spielraum haben. Wir sind nicht willenlose Objekte, mit denen etwas geschieht, sondern handelnde Subjekte, die die Welt gestalten können und sollen.

Wir danken unseren Kunden, die sich bewusst für das Handeln entschieden haben! Denn unsere global vernetzte Welt braucht uns genau jetzt: Ungerechte Strukturen müssen endlich beseitigt werden und die Rettung unserer Umwelt hat oberste Priorität, erlaubt keinen Aufschub, wenn unsere Welt lebensfähig bleiben soll.

Die „Fremden“, die im Februar noch in Vorchdorf gastieren konnten und mit denen wir uns sehr verbunden fühlen, senden uns diesen wunderbaren und treffenden Jahresrückblick: