Archiv der Kategorie: Kleidung

Faire Schokoladeverkostung

Santiago Paz López ist aus Peru angereist und stellte uns am 20.10.2022 die Kakaoproduktion seiner Kooperative NORANDINO vor. Ihr Kakao steckt im Weltladen in den EZA-Schokoprodukten Companera, Mascao und Sonrisa, in der Kuvertüre, den Fairetta-Riegeln und den Dragees. Danach wurde verkostet. Wir waren uns einig: die Schokolade schmeckt köstlich!

Norandino vermarktet Kaffee, Kakao und Zuckerrohr und ist von ursprünglich 200 auf knapp 7000 Kleinbäuerinnen und -bauern gewachsen. „Zwei Märkte haben unsere Genossenschaft ganz besonders vorangebracht – der Faire Handel und der Bio-Markt,“ stellt Santiago Paz fest.

Rund 900 Kleinbäuerinnen und -bauern, organisiert in fünf Basisverbänden, bauen ihn auf Flächen von 1-3 Hektar Land in Kombination mit Bananenstauden und verschiedenen Baumarten an. Das sogenannte Agroforstsystem stärkt die Artenvielfalt, erhöht die Bodenfruchtbarkeit und erweitert – etwa durch Obst – die Palette an Produkten für den eigenen Bedarf. Durch ihre Genossenschaft können die Produzent/-innen auf vielfache Unterstützung zählen. „Ich kann mich weiterbilden, bekomme technische Beratung, Saatgut für meinen Bio-Garten, Meerschweinchen für die Kleintierhaltung, und sie zahlen uns mehr für den Kakao,“ betont etwa die Kakaobäuerin Domitila Irigoyín Gálvez.

Nicht nur im Export von Qualitätskakao hat sich die Kooperative einen Namen gemacht. Mittlerweile verfügt Norandino auch über eine Anlage, in der Bohnen zu Kakaomasse und Kakaobutter weiterverarbeitet werden. „Damit erhöhen wir unsere Wertschöpfung,“ so Santiago Paz. Der erfahrene Genossenschaftsmitarbeiter betont die Bedeutung fairer Handelsbeziehungen für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen am Anfang der Lieferkette von Kakao. Dazu gehöre auch ein entsprechender Preis: „Ohne einen fairen Preis werden die Bemühungen unserer Produzent/-innen nicht anerkannt. Es gibt viele Initiativen, die über Nachhaltigkeit sprechen, doch NUR der FAIRE HANDEL spricht auch über den Preis.

Biofaire Mode und ökologisch verträglich Waschen

Was tun fürs Klima?

Klimaschutz ist in aller Munde. Aber wie er aussehen soll, darüber feilschen heimische Politiker. Es müsse ohne Verzicht gehen, denn das wäre ein Rückschritt „in die Steinzeit“. Technologie könne alles lösen und wir könnten munter weiter machen wie bisher.

Die Wissenschaft hingegen ist sich einig, dass sofortige breitgestreute Maßnahmen nötig sind, um die Klimakrise noch in den Griff zu bekommen. Dazu gehört die unumgängliche Reduktion unseres Ressourcenverbrauchs.

Bedeutet Verzicht denn eine unzumutbare Entbehrung oder ist Reduktion nicht eigentlich eine Besinnung auf das Wesentliche? Eine Befreiung vom Unnötigen und Überflüssigen? Ist bewusster Konsum von werthaltigen, fair und ökologischen Produkten nicht nur für unseren Planeten, sondern auch für uns alle das beste? Anstatt in einer schieren Menge an Gütern zu ersticken, können wir das Ausgesuchte genießen. Die Umwelt, unsere Mitmenschen und die Menschen zukünftiger Generationen werden es uns danken.

Die Weltladenbewegung legt den Fokus auf klimaverträgliche und menschenwürdige Produktion. Im Weltladen Vorchdorf wird jetzt zusätzlich zur ökofairen Mode ein 100% biologisch abbaubares Waschmittel aus Oberösterreich angeboten, das im Gegensatz zu vielen anderen Waschmitteln mikroplastikfrei ist und als Beitrag zur Müllvermeidung in wiederbefüllbaren Gebinden verkauft wird. Das ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.

Eines ist sicher: Erreichen können wir nur alle gemeinsam etwas, indem jeder in seinem Alltag und die Politik – endlich auch – handelt.

Fashion Revolution Week

Im April 2013 stürzte in Bangladesch das Rana Plaza Gebäude ein. Damals starben 1.138 Menschen und weitere 2.500 Menschen wurden teils schwer verletzt. Dort wurden Textilien für international bekannte Marken produziert. Bangladesch ist nicht das einzige Land in dem unfaire Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen an der Tagesordnung sind. Auch Menschen in anderen Ländern leiden darunter. Die Fashion Revolution Week macht die Gesellschaft darauf aufmerksam, dass Arbeitsrechte und Sicherheitsstandards eingehalten werden müssen und Mode nicht auf Kosten von Menschen und Umwelt produziert werden darf.

24. April 2018 Fashion Revolution Day

Welche Kriterien sind für Sie ausschlaggebend beim Kleiderkauf? Die Farbe? Der Schnitt? Das Material? Denken Sie auch darüber nach, wo Sie einkaufen und wer dieses Kleidungsstück hergestellt hat?

Im April 2013 kamen beim Einsturz des Rana Plaza in Bangladesh 1.138 Menschen ums Leben, weitere 2.500 wurden teilweise schwer verletzt. Die Fashion Revolution Week erinnerte zum Jahrestag des Unglücks daran und an die katastrophalen Missstände, die immer noch in der internationalen Kleidungsindustrie herrschen.

FAIR FASHION, wie z.B. anukoo, Göttin des Glücks, People Tree, Fairytale, Anzüglich und Madness, beschreitet einen anderen Weg und steht für faire Bedingungen und Transparenz in der Textilindustrie.

Die Kleidung, die Sie tragen, ist ein Statement und wirkt.