Scherbenberge (?)

Die multikulturelle Theatergruppe „Die Fremden“ begeisterte am 29.2. einen übervollen Pfarrsaal. Mit minimalen Requisiten – ein paar Stehleitern – und einer ausdrucksstarken Darbietung entstanden intensive und sehr reale Bilder im Kopf: Die Flucht übers Gebirge oder stürmische See im Rettungsboot. Der Konflikt zwischen „Sich-Anpassen-“, „Nicht- Auffallen-Wollen“ einerseits, und himmelschreiender Ungerechtigkeit, wie das Einsperren eines Unschuldigen und das politische Wissen darüber sowie das „Vertuschen-Wollen“ andererseits, kamen dem Zuschauer irgendwie bekannt vor.

Dazwischen aber auch Figuren, die sich nicht beirren lassen und kämpfen oder ihre Fehler einsehen und korrigieren.

Das Stück hat trotz des „schweren“ Themas auch eine Leichtigkeit und Humor, nicht zuletzt wegen der tollen Interpretation diverser Protest- und Friedenslieder, die Gefühle verdeutlichen und zum Ausdruck bringen von Bob Dylan, Pete Seeger über Andrea Schroeder und Pink bis Pussy Riot.

Die klare Botschaft an das Publikum: Wenn wir Ungerechtigkeiten erkennen, müssen wir den Mund aufmachen! Nicht „schlucken“, sondern agieren! „I wanna scream, I wanna shout, I wanna tell the world… COME ON!“

(Regina Wunderer-Sperer)

Wiederverwenden statt Wegwerfen

Wir leben in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Muss das so sein?

Bewusster Konsum von werthaltigen und fairen Produkten verhindert den Kauf unnötiger Dinge, die schnell im Mistkübel landen. Jedoch hat selbst der wertvollste Gegenstand irgendwann ausgedient. Up- oder recyceln haucht alten Dingen und Materialien neues Leben ein:

Viele Weltladen Partnerorganisationen zeigen es vor: Sie werten Abfall auf und stellen daraus hochwertige, neue Produkte her.

Die Bandbreite ist schier unerschöpflich: Umhängetaschen aus alten Zementsäcken, Rucksäcke aus Jeans, Messingschmuck aus Artilleriegranaten, Schüsseln und Dosen aus Altpapier und Altmetallen, Schmuck aus indischen Saris, Recyclingglasperlen oder Bein, Geldbörsen und Übertöpfe aus Altgummi, Bilderrahmen und Schmuck aus Platinen, Spielzeugautos aus Alteisen und -alu, Aufbewahrungsbehälter und Teelichter aus alten Flaschen …

IKI Taschenkollektion von Smateria (Kambodscha) aus alten Industriefolien

Biofaire Mode und ökologisch verträglich Waschen

Was tun fürs Klima?

Klimaschutz ist in aller Munde. Aber wie er aussehen soll, darüber feilschen heimische Politiker. Es müsse ohne Verzicht gehen, denn das wäre ein Rückschritt „in die Steinzeit“. Technologie könne alles lösen und wir könnten munter weiter machen wie bisher.

Die Wissenschaft hingegen ist sich einig, dass sofortige breitgestreute Maßnahmen nötig sind, um die Klimakrise noch in den Griff zu bekommen. Dazu gehört die unumgängliche Reduktion unseres Ressourcenverbrauchs.

Bedeutet Verzicht denn eine unzumutbare Entbehrung oder ist Reduktion nicht eigentlich eine Besinnung auf das Wesentliche? Eine Befreiung vom Unnötigen und Überflüssigen? Ist bewusster Konsum von werthaltigen, fair und ökologischen Produkten nicht nur für unseren Planeten, sondern auch für uns alle das beste? Anstatt in einer schieren Menge an Gütern zu ersticken, können wir das Ausgesuchte genießen. Die Umwelt, unsere Mitmenschen und die Menschen zukünftiger Generationen werden es uns danken.

Die Weltladenbewegung legt den Fokus auf klimaverträgliche und menschenwürdige Produktion. Im Weltladen Vorchdorf wird jetzt zusätzlich zur ökofairen Mode ein 100% biologisch abbaubares Waschmittel aus Oberösterreich angeboten, das im Gegensatz zu vielen anderen Waschmitteln mikroplastikfrei ist und als Beitrag zur Müllvermeidung in wiederbefüllbaren Gebinden verkauft wird. Das ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.

Eines ist sicher: Erreichen können wir nur alle gemeinsam etwas, indem jeder in seinem Alltag und die Politik – endlich auch – handelt.

Climate Justice – werden wir ein Teil der Lösung!

Die Klimakrise betrifft uns alle: Jedoch nicht im gleichen Außmaß

Unsere Partnerorganisationen sind von den Auswirkungen der weltweiten Klimakrise immer öfter und immer schwerer betroffen – obwohl sie selbst am wenigsten dazu beitragen. Sie versuchen, den Auswirkungen der Klimakrise zu begegnen. Der Faire Handel und seine Unterstützer/innen spielen dabei eine sehr wichtige Rolle.

Wir fordern: Climate Justice – Let´s do it fair. Gemeinsam für eine klimafreundliche und sozial gerechte Wirtschaft und Politik!

Gewinnspiel Fair.Macht.Frauen.Stark

Wir danken den Teilnehmer/innen an unserem Gewinnspiel!

Hier sind die richtigen Lösungen:

Bis wann durften Männer in Österreich ihren Frauen die Erwerbsarbeit verbieten? 1975

Mit welchen Maßnahmen fördert der Faire Handel die Geschlechtergerechtigkeit? Fairer Handel schafft Bildungsmaßnahmen und Einkommensmöglichkeiten für Frauen. Der Faire Handel gibt Frauen auch die Möglichkeit Leitungsfunktionen einzunehmen.

Wie hoch ist der Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen in konventionellen Unternehmen? 14 %

Wie hoch ist der Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen im Fairen Handel? 54 %

Wir gratulieren den Gewinnerinnen der Leichthängematte und des Adelante – Frauenkaffees!

Fashion Revolution Week

Im April 2013 stürzte in Bangladesch das Rana Plaza Gebäude ein. Damals starben 1.138 Menschen und weitere 2.500 Menschen wurden teils schwer verletzt. Dort wurden Textilien für international bekannte Marken produziert. Bangladesch ist nicht das einzige Land in dem unfaire Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen an der Tagesordnung sind. Auch Menschen in anderen Ländern leiden darunter. Die Fashion Revolution Week macht die Gesellschaft darauf aufmerksam, dass Arbeitsrechte und Sicherheitsstandards eingehalten werden müssen und Mode nicht auf Kosten von Menschen und Umwelt produziert werden darf.

FAIR macht Frauen stark

Frauen des Fairen Handels schaffen Chancen: als Designerinnen, Führungskräfte, FAIRmarkterinnen, Kunsthandwerkerinnen und Unternehmerinnen.

Sie überwinden Barrieren, wie Konflikte, Missbrauch, Leben mit Behinderung… .

Sie unterstützen Gemeinschaften: Als Teil von Produzentengruppen, Basisorganisationen und als aktive Gemeindemitglieder treiben sie den Wandel voran.

Sie beziehen Stellung und geben ein Beispiel: von den Aktivistinnen bis zu denen, die ein stilles Beispiel geben. Sie setzen sich für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit ein.

Die Fair-Handels-Bewegung ist voll von Frauen, die sich entscheiden, die Ungleichheit herauszufordern! Unsere Kundinnen fragen wir: Sind auch Sie bereit, fair zu handeln, im Weltladen einzukaufen und damit Menschen und ihren fairen Handel an die erste Stelle zu setzen? Wir geben Handlungsoptionen in die Hand.

Was bleibt von 2020?

Ein verrücktes Jahr liegt hinter uns: 2020. Ein Jahr, in dem wir definitiv mehr wollten, als wir konnten und durften. Uns wurden Grenzen aufgezeigt, wir gingen an unsere Grenzen – aber auch darüber hinaus.

Oft mussten wir uns von unseren Plänen verabschieden, abstecken, was möglich war, und es anders machen.

2020 hat uns dabei aber auch bewusst gemacht, dass wir auch in der Beschränkung Spielraum haben. Wir sind nicht willenlose Objekte, mit denen etwas geschieht, sondern handelnde Subjekte, die die Welt gestalten können und sollen.

Wir danken unseren Kunden, die sich bewusst für das Handeln entschieden haben! Denn unsere global vernetzte Welt braucht uns genau jetzt: Ungerechte Strukturen müssen endlich beseitigt werden und die Rettung unserer Umwelt hat oberste Priorität, erlaubt keinen Aufschub, wenn unsere Welt lebensfähig bleiben soll.

Die „Fremden“, die im Februar noch in Vorchdorf gastieren konnten und mit denen wir uns sehr verbunden fühlen, senden uns diesen wunderbaren und treffenden Jahresrückblick:


Hom Mali Reis aus Thailand

Unser Vortrag „Der Mensch lebt nicht vom Reis allein“ mit thailändischem Buffet musste coronabedingt vom 30.10. auf kommendes Jahr verschoben werden. Zur Überbrückung bis dahin finden Sie hier einen Videogruß mit Informationen von Green Net, den thailändischen Hom-Mali-Reis produzierenden Bäuer/innen.

Reis

Die Hälfte der Menschheit ernährt sich von Reis. Höchste Zeit, diese wichtige Nahrungspflanze wieder ins Rampenlicht zu rücken.

Reis gedeiht auf allen 5 Kontinenten. Doch rund 90% des weltweiten Anbaus findet in Asien statt. Dort wird auch der Großteil verbraucht. Dennoch ist Reis ein wichtiges Handels- und Exportprodukt und auch aus dem Sortiment der Weltläden nicht mehr wegzudenken.

Reis hat eine unglaubliche Sortenvielfalt – ein paar dieser Spezialitäten finden sich im Sortiment der EZA und Weltläden.

Der Reisanbau steht vor großen Herausforderungen

Durch die fortschreitende Klimakatastrophe werden Ernten zerstört, Erträge sinken und die Arbeitsbedingungen auf den Feldern werden durch steigende Temperaturen immer schwieriger. Die Sortenvielfalt verringert sich durch Konzentration auf wenige Hochertragssorten. Hoher Einsatz von chemischen Düngemitteln und starke Übernutzung der Felder sind die Folge.


Es geht auch anders, unsere Reisbauern und Bäuerinnen gehen andere Wege

Sie stehen für eine ressourcenschonende, ökologische Anbauweise, erhalten traditionelle Sorten und fördern lebendige Vielfalt auf ihren Äckern. Fairer Handel stärkt sie dabei.