Kategorie-Archiv: Bericht

Klangschalenworkshop

Christiane Claren stellte am 3.11.2017 im großen Pfarrsaal vor einem interessierten Publikum verschiedenste Klangschalen von AKAR vor. AKAR vertreibt nepalesische Klangschalen, die von einer kleinen Gießerei in traditioneller Weise gegossen oder geschmiedet werden. Die Besucher bekamen erst theoretische Informationen zur Herstellung und Anwendung und probierten die verschiedensten Klangschalen, von Kleinkinderhand- bis Waschbeckengröße, ausgiebig selbst aus. Es handelt sich um Legierungen aus verschiedensten Metallen, v.a. Messing und Bronze, die durch unterschiedliche Schlegel (Holz, Filz, Rauhleder…) zum Schwingen gebracht werden. Der Experimentierfreude waren keine Grenzen gesetzt und der Abend endete sehr beschwingt.

Produzentenbesuch aus Indien

Am 27. September fand die Jahreshauptversammlung des Vereins „Für eine Welt“ statt. Die Vorstandsmitglieder wurden bestätigt und eine neue Stellvertretende Obfrau, Regina Wunderer-Sperer, gewählt. Katharina Langeder bleibt als Beirat im Verein.

Anschließend gab es indisches Essen von Jochen im großen Pfarrsaal. Über 70 Personen kosteten sich quer durch die abwechslungsreiche Speisekarte.

   

Danach berichtete Srikar Yenuka von der Organisation Chetna Organic Association, die für die im Weltladen erhältlichen Labels „Anukoo“ und „Göttin des Glücks“ biofaire Baumwolle in Indien produziert. Der Vortrag wurde von einem Filmbeitrag eingeleitet, der die einzelnen Produktionschritte von der Pflanze bis zum fertigen Kleidungsstück veranschaulichte. Srikar Yenuka zeichnete ein lebhaftes Bild von den Rahmenbedingungen der Baumwollproduktion in Indien und welche positiven Auswirkungen der Anbau von biofairer Baumwolle auf die Umwelt sowie auf das Leben der Arbeiter hat.

Davor und danach konnten die Besucher die aktuelle Kollektion von „Anukoo“ und „Göttin des Glücks“ probieren und auswählen.

  

 

 

 

 

 

 

Weltladenkampagnenwoche 2017

Im Zuge der Weltladen-Kampagnenwoche zum Thema Flucht fand ein faires Café vor dem Weltladen statt.
Es war ein offenes Café, willkommen war jeder.

Speziell sollte es Raum geben, damit Weltladen-Kundinnen unsere ortsansässigen Flüchtlinge kennenlernen können bzw. mit ihnen ins Gespräch kommen können.

 

Fairen Reis für Flüchtlinge

verteilte der Weltladen Vorchdorf in Vorchdorf, Grünau, Scharnstein und Pettenbach.

20160510_123652 P1040840

Was hat die EZA (und ARGE Weltläden) mit der momentanen Flüchtlingsproblematik in Europa zu tun? Sie steht für grenzenlose Solidarität.

„Die große Zuwanderung in Richtung Europa ist ein Zeichen globaler Ungleichheit. Die davon betroffenen Menschen sind die Opfer,“ meint Vitoon Panyakul, Mitbegründer von „Green Net“, einem Zusammenschluss von Kleinbauern und -bäurinnen aus Thailand, der seit 1998 mit der EZA kooperiert.

Als Zeichen der Solidarität mit Europa stellt „Green Net“ sechs Tonnen Hom Mali Duftreis für die Versorgung von Schutzsuchenden in Österreich kostenlos zur Verfügung. Der Reis wird in Kooperation mit lokalen Flüchtlingsorganisationen verteilt. Der Weltladen Vorchdorf verteilte im Mai ca. 100 Kilogramm Reis an die Flüchtlinge im Ort und in der Umgebung. Außerdem konnte der Reis auch gegen eine Spende für Flüchtlingsprojekte im Weltladen erworben werden.

Der faire Handel stärkt kleinbäuerliche und handwerkliche Produktion in Lateinamerika, Afrika, Asien und im Nahen Osten. Er verwirklicht eine alternative Wirtschaft und packt Probleme „an den Wurzeln“, also vor Ort, an. Die Menschen bekommen in ihrer Heimat eine Zukunftsperspektive und können ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben leben.

Die Aktion zeigt die wechselseitig bestehende Solidarität und ist in Zeiten zunehmender Eskalation von Sprache und politischer Realität ein sehr wichtiger und wertvoller Beitrag für einen gelungenen anderen Weg.

Osterbasar 2016

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren KundInnen für die zahlreichen Besuche und Einkäufe am Osterbasar bedanken.

Ein weiterer Dank gilt unseren Verkäuferinnen, die beim gesamten Osterbasar tatkräftig mitgeholfen haben!

Frauenfilmnacht 2016

Anlässlich des internationalen Frauentages veranstalteten wir auch heuer wieder gemeinsam mit „Die Grünen  Vorchdorf“ die Frauenfilmnacht.

Die Veranstaltung war super besucht, danke für euer zahlreiches Kommen.

Der Film „Verstehen Sie die Beliers?“ war lustig, stimmte teilweise nachdenklich.Frauenfilmnacht 2016

Es ist ja auch schräg, wenn in der eigenen Familie alle taubstumm sind, nur man selbst kann hören und sprechen!

Insgesamt: ein sehr gelungener Abend!

16Frauenfilmnacht1 16Frauenfilmnacht3

EZA-Tage BH Kirchdorf 2015

WL_frontpage_766

Auch heuer waren unsere Ständer auf der BH und im LKH Kirchdorf a.d. Krems eine tolle Gelegenheit, um über den fairen Handel zu informieren.

Dank der guten Vorarbeit in den beiden Häusern war das Interesse groß.

Mode & Kabarett

MODEundKabarett-page-001

Bereits zum fünften Mal präsentierte der Weltladen Vorchdorf heuer faire Herbst- und Wintermode in Bioqualität und ließ sich dazu etwas Besonderes einfallen: am Samstag 3.10.2015 war es ab 10 Uhr vormittags möglich bei einem Gläschen Mango-Secco im Großen Pfarrsaal faire Mode verschiedener Labels auszuprobieren und zu gustieren. Die Bandbreite reichte von Babykleidung über Basics und Ausgefalleneres für Mann und Frau bis hin zu Schmuck, Schals, Taschen und anderen Accessoires.

Um 19 Uhr trat der bekennende „Weltladenjunkie“ Georg Bauernfeind mit seinem Kabarettprogramm „Weltenbummeln“ auf und führte das Publikum durch einen heiteren, aber auch nachdenklichen Abend. So machte er beispielsweise den Ursprung der Ausbeutung indigener Völker mit der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus fest, der ein Österreicher gewesen sei und einen Sängerknaben gegen das gesamte indianische Gold tauschte. Der Vergleich zwischen dem Umgang mit Schuld in der katholischen Kirche und in der Bankfiliale brachte das Publikum ebenso zum Lachen wie die Leiden des Radfahrers in Wien. Auch die gesangliche und mimische Leistung des Kabarettisten wurde vom Publikum mit lautstarkem Beifall quittiert und mehrere Zugaben „erklatscht“. Nach dem Kabarett konnte der faire Einkauf fortgesetzt werden und/oder die Eindrücke bei einem Glas fairem Wein, Sekt oder Saft besprochen und auch der Darsteller befragt werden. Die Kombination von Mode und Kabarett kam beim Publikum sehr gut an und machte auf humorvolle Art auf grundlegende Probleme des globalen Handels aufmerksam und strich so auch die Wichtigkeit von fairem Kaufverhalten hervor.